Monthly Archives: Juni 2017

Besuch beim WDR

Besuch beim WDR, STUDIO ZWEI in Köln

Am 09.06.17 waren wir, dien 8a beim WDR in Köln. Dort durften wir eine eigene Fernsehsendung produzieren. Wir wurden in verschiedenen Gruppen hinter und vor der Kamera eingeteilt. Keiner von uns hätte gedacht, dass eine 20-minütige Sendung so viel Arbeit hinter den Kulissen beansprucht. Bevor und nachdem wir zum WDR gegangen sind, durften wir noch durch Köln laufen, was wir alle sehr genossen haben.

Schülerinnen (8a)

TEAM TAG

Am 13.06.17 nahmen wir an einem so genannten „KLASSE-TEAM-TAG“ teil um unsere Klassengemeinschaft zu fördern. In der Schule und unterwegs zum Theo Jugendtreff haben wir Klassengemeinschaftsfördernde Spiele gespielt. Am Ende gab es für jeden einen Hotdog.

Schülerinnen (8a)

Wasserski trotz hitzefrei

Wasserski trotz hitzefrei

Trotz hitzefrei trafen sich die Sporthelferinnen und Sporthelfer der Schule um 13.30Uhr am Bahnhof, um von dort mit dem Zug nach Hamm und dann mit dem Linienbus zur Wasserskibahn zu fahren. Dort wartete bereits der Teamer, der die Gruppe den gesamten Nachmittag betreuen und bei Schwierigkeiten helfen sollte. Nach den ersten Fehlversuchen, schafften es alle mindestens drei Runden auf den Skiern zu stehen. Sicherheitswesten und heiße Temperaturen sorgten dafür, dass so mancher Sturz nach dem Start ins Wasser als Abkühlung empfunden wurde. Lachen und gute Laune bestimmten diesen Nachmittag. Selbst eine Verzögerung durch eine Reparatur der Anlage ließ die gute Laune der Sporthelfer nicht trüben. Stattdessen sprangen alle ins Wasser und tobten um die Wette. Trotz der sich anschließenden Verspätung des Zuges haben alle diesen Tag sehr genossen.

Tischtennis – AG zur WM in Düsseldorf

Tischtennis – AG zur WM in Düsseldorf

Voller Erwartung trafen sich 40 Schülerinnen und Schüler der Tischtennis-AG und des Kooperationspartners DJK Borussia Münster zur Zugfahrt nach Düsseldorf. In den riesigen Messehallen konnten sie in kleinen Gruppen Qualifikationsspiele und die erste Runde in den Doppelentscheidungen verfolgen. Außerdem boten viele Tischtennisausstatter kleine Aktionen wie z.B. Geschwindigkeitsmessungen beim Aufschlag an. In einem Workshop, von lizensierten Trainern angeleitet, konnten dann alle Schülerinnen und Schüler die eigene Spielfähigkeit weiter ausbauen.

Besuch der Klasse 5a im LWL-Museum

Die Klasse 5a besuchte mit ihrer Kunstlehrerin Frau Brackmann und ihrem Klassenlehrer Herr David Sendas das LWL-Museum und entwickelte eigene Ideen zu den Kunstwerken von Aram Bartholl und Nicole Eisenman.

Impressionen des LWL-Workshops Klasse 7a

Skulptur-Projekte 8c

Anlässlich der Skulptur-Projekte besuchte die 8c mit ihrer Kunstlehrerin Frau Brackmann und Herrn Jacobs einen Workshop des LWL-Museums. Nach dem Studium eines Kunstwerks wurde in der „TrafoStation“ praktisch gearbeitet.

Die Künstler auf Tour zu den Skulptur Projekte 2017

Die Künstler auf Tour zu den Skulptur Projekte 2017

Am Wochenende eröffnete die Skulptur Projekte Ausstellung 2017. Mit dieser Ausstellung, die nur alle 10 Jahre stattfindet, verändert sich für 100 Tage das Stadtbild von Münster. Die kunstinteressierten Schüler der EdVS wirbelten wie selbstverständlich gleich mit 6 Schülerworkshops gleichzeitig die Museumslandschaft des LWL lebendig auf.

Dankbar für das kostenlose Angebot der Kunstvermittlung, überzeugten die Schüler der Kunstkurse WPI Klasse 7,8 und 9 wie auch die Klasse 7c nicht nur das begleitende Lehrerteam sondern auch die Workshop Leiter. Es wurde praktisch gearbeitet und die neusten Skulptur Projekte erkundet. Die folgenden Bilder sprechen für sich!

Und eine Fortsetzung folgt gleich heute mit der Klasse 5a, die heute die Skulptur Projekte 17 besuchen werden.

Unterwegs viel Beifall

Unterwegs viel Beifall
Eine ausgiebige Wasserschlacht mit den Sporthelfern und ein gemütliches Beisammensein rund um das Lagerfeuer führten dazu, dass der letzte Abend von allen Schülerinnen und Schülern lange ausgekostet wurde und sie erst sehr spät schlafen gingen. Deshalb verzögerte sich die Zeit für das Frühstück, das wir bei schönstem Sonnenschein einnehmen konnten. So recht wollte niemand das gemeinsame Frühstück abbrechen und Abschied nehmen.
So verschoben sich auch das Abbauen der Zelte und das gemeinsame Aufsammeln des Mülls beim Verlassen des Campingplatzes.
Froh gelaunt, auch schon mit Vorfreude auf Zuhause, ging es auf die letzte Etappe, auf der wir noch eine ausgiebige Stärkung im Raum Gimbte machten. Offensichtlich waren wir mit unserer Radkolonne für viele Spaziergänger am Kanal so eindrucksvoll, dass sie spontan applaudierten und uns alles Gute für die Weiterfahrt wünschten.
Der anhaltende Beifall der Eltern bei unserer Ankunft auf dem Schulhof hat uns sehr stolz gemacht.
Ein besonders großer Dankeschön gilt den 6 begleitenden Sporthelfern der Schule, den Bürgermeisterinnen Frau Reismann und Frau Stangmann und der Osnabrücker Polizeieskorte, die den Weg aus der Innenstadt bis zum Osnabrücker Stadtrand sicherten.

« 1 von 2 »

Land unter

Land unter

Heute morgen durften alle Schülerinnen und Schüler länger schlafen, weil wir von unserer Fahrt später als geplant zurück gekommen sind. Es folgte ein abenteuerlicher Tag. Nachdem alle Zelte und das Gepäck verladen war, ging es auf den Weg nach Ladbergen. Der Wettergott meinte es nicht so gut mit uns. Unterwegs wurden wir bis auf die Unterhose nass. Trotzdem haben wir viel Spaß gehabt, weil die lange Radkolonne viel schneller war als auf den letzten beiden Etappen. Gott sei Dank gab es auf dem Campingplatz in Ladbergen einen warmen Raum, wo wir uns aufwärmen und umziehen konnten. Am Nachmittag haben wir die Zelte aufgebaut, haben gegrillt und konnten danach nach schwimmen gehen.

Friedenssaal und Polizei

Der Friedenssaal in Osnabrück und die Polizeieskorte

Um 6 Uhr sind die Ersten wach geworden, leider gab es aber erst um 8:30 Uhr frische Brötchen vom Bäcker. Nach aufräumen, duschen und sortieren sind wir dann um 11:15 Uhr los gefahren und nach ca. 3km kam eine weitere Sporthelferin dazu.

Wir wurden von im Rathaus von der Bürgermeisterin empfangen. Sie erzählte von vielen spannenden Geschichten, die sich rund um den Westfälischen Frieden abgespielt haben. Im Rathaus hängen 42 Portraits der Pacifikatoren. Diese haben den Frieden zwischen den verfeindeten katholischen und evangelischen Lagern ausgehandelt. Weil es keine Handys gab und die Pacifikatoren nach dem Friedensschluss schon abgereist waren, hat man damals einfach Menschen von der Straße gemalt und diese dann auch mehrfach als Modell genutzt.

Nach einer Stärkung bei einem durchaus bekannten amerikanischen Fast Foot Restaurant sind wir dann von der Osnabrücker Polizei mit einer Eskorte sicher bis an den Stadtrand von Osnabrück geleitet worden.