Auf den Spuren von Erna de Vries…

Auf den Spuren von Erna de Vries…

Seit letztem November trägt unsere Schule den Namen der Holocaust-Überlebenden Erna de Vries. Dieser neue Name bringt uns dazu, darüber nachzudenken, wie wir das Thema Holocaust und seine Bedeutung für heute fest in unser Schulprogramm integrieren können.

Aus diesem Grund haben Frau Friebe und Frau Reiling eine Fortbildungsfahrt zu den Vernichtungslagern Auschwitz und Birkenau in Polen gemacht. Zum einen, um den Ort der damaligen Katastrophe „wirklich“ zu erleben, zum anderen um Workshops rund um das Thema „Auschwitz im Unterricht“ zu besuchen und sich über die mögliche Organisation von Fahrten mit Schülern dorthin zu informieren. Auch ein Treffen mit einer Zeitzeugin war Teil des Programms. Mit von der Partie waren aus Münster, neben Teilnehmern aus ganz  Deutschland und Osteuropa, Dr. Stefan Querl, stellv. Leiter der Villa ten Hompel in Münster, sowie Dr. Gundula Caspary (Annette-Gymnasium) und Andrea Häuser (Geistschule).

Nach dieser beeindruckenden und bereichernden Woche gibt es auf jeden Fall einen großen Pool an Ideen, die in unserer Schule umgesetzt werden können, um die  Geschichte unserer neuen Namenspatronin Erna de Vries und der vielen anderen Opfer auch in der heutigen Zeit immer wieder in Erinnerung zu rufen.

Andrea Reiling, Februar 2016