„Aus der Sicht der Täter…“ – IFÖ-Kurs besucht Villa ten Hompel

Aus der Sicht der Täter…“ – IFÖ-Kurs besucht Villa ten Hompel

Ein geschichtsträchtiger Ort: am 24.2.2017 besuchte der IFÖ-Kurs „Auf den Spuren von Erna de Vries“ den Geschichtsort Villa ten Hompel in Münster. In der ehemaligen Industriellenvilla am Kaiser-Wilhelm-Ring hatte während des Dritten Reiches die Ordnungspolizei der Nationalsozialisten ihren Standort, später war hier der Sitz der Stelle für Entnazifizierung und das Dezernat für Wiedergutmachung. Heute ist die Villa Museum und Auseinandersetzungsort für geschichtliche und gesellschaftliche Themen.

Nach einer herzlichen Begrüßung durch Dr. Stefan Querl, dem stellvertretenden Leiter der Einrichtung, gab es eine Einführung in die bewegte Geschichte des Hauses.

Im Anschluss folgte dann erstmal eine Entdeckungstour durch verschiedene Räume der aus 60 Zimmern bestehenden Villa, an denen die Schülerinnen und Schüler einen Eindruck davon bekamen, wie die Polizei in Münster zur Zeit Hitlers organisiert war und welche Befehle von dort ausgeführt wurden.

In einem weiteren Block gab es dann im „Demokratie-Dschungel“ die Möglichkeit, die eigenen Haltungen zur Demokratie und zu gesellschaftlichen Tendenzen zu klären, die die Demokratie gefährden können.

Nachdenklich wurde es dann am Ende, als es darum ging, Motive und Erklärungsversuche der „Täter“, der Soldaten, zu entlarven. Hier wurde klar, wie wichtig es ist, genau nach der Herkunft von Quellen zu schauen und auch darauf, unter welchen Umständen sie entstanden sind.

Am Ende waren sich die Schüler und auch die Referenten einig, dass die Veranstaltung ein voller Erfolg war. Wir haben einen informativen und auch bereichernden Vormittag verbracht, über dessen Inhalte und Gedanken wir noch weiter sprechen werden…

Andrea Reiling, Februar 2017