Abschlußjahrgang im Wandel

Abschlußjahrgang im Wandel

Die Schulleiterin Frau Leifhelm zeigte die Veränderungen in der sechsjährigen Laufbahn des jetzigen Jahrgangs auf. Der Jahrgang startete mit 5a und 5b. Aufgrund der starken Nachfrage von Schulplätzen von Schülern anderer Schulformen wurde die Jahrgangsstufe 7 im Sommer 2016 auf drei Klassen aufgeteilt. Mit diesem Jahrgang wurde das Gemeinsame Lernen und der DaZ- Unterricht eingeführt. Im Sommer 2013 wurde der 3-zügige Jahrgang zu einem 4- zügigen, da die letzte Klasse der Fürstin-von-Gallitzin-Schule als 10D in die Erna-de-Vries-Schule integriert wurde. Die Verabschiedung der Schüler*innen erfolgte klassenweise, d.h. die vier Klassen wurden einzelnd verabschiedet, um die Hygienevorgaben einhalten zu können. Insgesamt wurden 83 Schüler*innen entlassen. 79 Absolventen erreichten die Fachoberschulreife, 41Schüler*innen von diesen bekamen eine Qualifikation. 60 ehemalige Schüler* innen gehen zu weiterführenden Vollzeitschulen, die meisten zu berufsbildenden. 11 Absolventen machen eine Ausbildung und eine Schülerin geht in ein freiwilliges soziales Jahr. Die Schüler*innen, die eine ehrenamtliche Tätigkeit übernommen haben, wurden besonders geehrt (s. Foto). Für einen feierlichen musikalischen Rahmen sorgten Frau Sander, Herr Langen und Herr Ruß.

Schade, schon vorbei!

Bei wunderschönem Wetter erfreuten sich die LehrerInnen an den Fahrkünsten der SchülerInnen. Leider war der Ankerlift defekt, aber die SchülerInnen kamen selbstverständlich auch mit oder ohne Skier zu Fuß den Berg wieder rauf. Und das ohne Meckern! Auch die Rückgabe der Skisachen verlief reibungslos.
Alle haben die Skifreizeit genossen und sind durch ihre Erfahrungen und ihr neu erworbenes Können gewachsen.

Es wird immer besser…

Alle SchülerInnen fuhren heute sehr diszipliniert, mutig und auf einem hohen Niveau. Viele meisterten auch die rote Piste.
Der Hauptverantwortliche der ansässigen Skischule und der Hüttenwirt lobten die gute Organisation und die Fröhlichkeit der Kinder.
Vor dem Film wurden der coolste Hausschuh und das best aufgeräumteste Zimmer prämiert.

Skifahren und mehr

Heute konnten die SchülerInnen das Element Wasser sowohl im gefrorenen als auch im flüssigen Zustand genießen. Nach den eisigen Temperaturen auf den Pisten und dem leichten Schneegestöber auf dem Berg, tobten sie ausgelassen nach einer Wanderung mit den Sporthelfern im nahegelegenen Schwimmbad „Drautalperle“. Am Abend wurden die ordentlichsten Zimmer in einer „Zimmer- Challenge“ durch die Sporthelfer festgestellt. Außerdem gab es einen Hausschuh- Contest. Gesucht wurden die ausgefallensten und schönsten Hausschuhe.

Tag 4

Nach dem Mittagessen treffen sich alle Schüler und Schülerinnen am vereinbarten Treffpunkt und freuen sich auf ihre Skigruppe.
„Auf die Frage: Wie ist es?“ sagte der hingefallene Schüler lachend: „Rrrrutschig!“
Heute endete der Abend mit einer Fackelwanderung, gestern vergnügten sich alle bei einem lustigen Spieleabend.

Erfolgserlebnisse

Am schönsten ist das Fahren zusammen. Es ist zwar erst der zweite Tag, aber viele fahren, als wenn sie jahrelange Fahrpraxis hätten. Auch die anfänglichen Skeptiker unter den Skifahrern genossen sichtlich ihre ersten Fahrerfolge und wurden immer mutiger. Viele fuhren schon selbstständig die ersten Hänge hinunter, weil sie schon sicher genug waren. Die Schüler waren sichtlich stolz auf ihr Können.

Erste Eindrücke von der Skifahrt

Am 16.02.2020 haben viele Schülerinnen/Schüler gelernt, Ski zu fahren und sind inzwischen echt gut geworden. Die Sporthelfer von unserer und von der anderen Schule sind echt nett. Außerdem ist es auch mega entspannt mit der Gondel zu fahren. Wir dürfen auch nach dem Skifahren mit unseren Freunden im Dorf Sachen unternehmen.

Besuch von Erna de Vries

Vor 75 Jahren wurde das Konzentrationslager Ausschwitz befreit. Anlässlich des Gedenktages besuchte die 96-jährige Erna de Vries unsere Schule.
Die Namensgeberin der Schule überlebte zwei Konzentrationslager und den sogenannten Todesmarsch. Den Schülern beantwortete sie Fragen, die Claudia Onnebrink (r.) noch einmal für sie wiederholte.
Erna de Vries begleitete ihre Mutter ins KZ und kämpfte ums Überleben. Sie versprach ihrer Mutter, dass sie darüber berichten würde, was die Menschen während des Holocausts erleiden mussten. Von 1941 bis 1945 wurden im Nationalsozialismus 5,6 bis 6,3 Millionen europäische Juden ermordet.

Verleihung des Goldenen Besens

Für ihre vorbildlich saubere Klasse wurde die 10D mit einem zusätzlichen Wandertag geehrt. Als sichtbares Zeichen bekam die Klasse den goldenen Besen verliehen. Die 9 b wurde vom Ordnungsdienst befreit, diesen muss die 9a stattdessen übernehmen. Die 10c bekam Hausaufgabengutscheine. 

Bewegung statt Rauchen

Im Rahmen der Thementage besuchte der Diplom-Sportwissenschaftler Christian Schlüter im Auftrag von „be smart don’t start“ die Klasse 7a und zeigte den Schülern Bewegungsübungen, die die Schüler begeistert ausprobierten.