Schnelle Erfolge am Hang

Schnelle Erfolge am Hang

Heute, am ersten Skitag, galt es vor allem den Kindern Sicherheit am Hang zu geben. Begonnen haben wir zur großen Überraschung der Kinder mit nur einem Ski: Rollerfahren und schweißtreibendes Hochkraxeln war angesagt und führte schon nach kurzer Zeit zu schönen Erfolgen.

Das anschließende Rutschen auf 2 Skiern machte dann aber doch noch mehr Spaß, wobei es nun aber galt, die viel schnellere Fahrt auch wieder abzubremsen. Mit „große Pizza“ und „kleine Pizza“ haben es die Schüler hervorragend gemeistert. Auch Kurven wurden zwar noch nicht ganz sicher aber schon so gut absolviert, dass die meisten bereits Lust auf eine weitere Piste hatten. Hier konnten erste Erfahrungen mit dem Ankerliften gemacht werden.

Zum Mittag gab es die nötige Stärkung mit Paella. Mit neuem Schwung ging es dann wieder auf die Piste. Die Kurven wurden immer runder und auch kleine Rennen konnten wir schon beobachten.

Erschöpft, aber gut gelaunt und auch ein kleines bisschen stolz wurden dann am Nachmittag die Skier wieder im Skidepot abgegeben. Dickes Lob bekamen wir dann auch noch von unserer schneidigen Busfahrerin, die uns ganz entspannt wieder zu unserem Hotel zurückgebrachte.

Mit guter Stimmung in den Schnee

Mit guter Stimmung in den Schnee

Trotz 13 – stündiger Busfahrt war die Stimmung bei allen Schülern super. Von den nächtlichen Strapazen war bereits kurz nach der Ankunft nichts mehr zu spüren. Nach einem guten Frühstück wanderten wir bei strahlenden Sonnenschein zum idyllisch-spiegelnden Millstädter See, wo riesige Eisflächen zu langen Rutschpartien einluden. Von hier aus konnten wir in der Ferne sogar schon unser Skigebiet am Goldeck erspähen, wo die Betreuer heute schon die Pisten erkundeten.

Selbst die mühsame Skianprobe konnte unsere Schüler nicht aus ihrer vergnügten Stimmung bringen. Morgen kann es dann sofort auf die Piste gehen.

22.10Uhr: Alle Schüler liegen hundemüde aber glücklich im Bett.


Klassengemeinschaftstag der 6a

Klassengemeinschaftstag der 6a

Die 6a verbrachte einen Vormittag im TEO an der Heilig Geist Kirche mit Übungen, Spielen und Reflexionen für ihre Klassengemeinschaft. Mit Streetworkern und Sozialarbeitern waren sie in der Turnhalle der EdVS und im TEO. Der Tag war ein Erfolg!

L. Stroetmann unterstützt Realschule

L. Stroetmann unterstützt Realschule

IHK-Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“

Münster.– Die Erna-de-Vries-Realschule und die L. Stroetmann Lebensmittel GmbH & Co. KG in Münster sind offizielle Kooperationspartner im Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen. Vertreter von Unternehmen und Schule unterzeichneten gestern (14. Januar) eine entsprechende Vereinbarung. Damit steigt die Zahl der Kooperationen in Münster auf 80. Für die Realschule ist es die vierte Partnerschaft mit einem Unternehmen in der IHK-Initiative.

Hauptziel des IHK-Projektes ist es, Schülerinnen und Schüler bei der Berufsorientierung sowie Unternehmen bei der Sicherung des Fachkräftenachwuchses zu unterstützen. „Viele Jugendliche haben nur ungenaue Vorstellungen von einer betrieblichen Ausbildung und den guten Karrierechancen, die sie bietet“, erklärt IHK-Projektmitarbeiterin Inna Gabler. Unternehmen wie L. Stroetmann seien bestens geeignet, den Schülern die Vielfalt und Wirklichkeit der Arbeitswelt zu zeigen, mit ihren Möglichkeiten, aber auch mit ihren Anforderungen. Gabler: „Der Schlüssel zum Erfolg ist das persönliche Kennenlernen: Die Schüler erkennen ihre Interessen und das Unternehmen findet Talente, die es zu fördern lohnt, auch wenn das Zeugnis auf den ersten Blick etwas anderes sagt.“

Das Familienunternehmen L. Stroetmann ist Kooperationspartner der EDEKA Rhein-Ruhr und beliefert rund 120 Einzelhändler sowie fünf eigene E-Center in Westfalen mit Lebensmitteln.

Das Unternehmen lädt die Schüler zu Berufsfelderkundungen ein, um ihnen Einblicke in die Arbeitsweise des Betriebes zu ermöglichen und das Ausbildungsangebot zu präsentieren. Ausbildungsleiter bereiten Schülerinnen und Schüler auf Bewerbungsverfahren vor. Zudem gehen Auszubildende als IHK-Ausbildungsbotschafter in die Schulklassen, um über Berufe und Arbeitsalltag zu informieren.

Personalleiterin Dagmar Kitschke unterstreicht angesichts des bereits spürbaren Fachkräftemangels die Notwendigkeit, keine Talente unentdeckt zu lassen: „Um unser Unternehmen nachhaltig weiterzuentwickeln, müssen wir schon heute offensiv auf die jungen Leute zugehen und immer wieder begabte und motivierte Jugendliche entdecken, ausbilden und fördern.“ Nur so könne ein Betrieb wettbewerbsfähig bleiben, so Kitschke weiter.

Schulleiterin Sabine Leifhelm betont: „Das IHK-Projekt bietet unseren Schülern, aber auch den Lehrern die Chance, Betriebe hautnah kennenzulernen und sich für Ausbildungsberufe und die Wirtschaft nachhaltig zu begeistern. Durch Ausbildungsbotschafter und von Stroetmann-Mitarbeitern geleitete Bewerbungstrainings wird ein persönlicher Kontakt aufgebaut, der Schülern den Weg in das Berufsleben erleichtert.“

Die IHK Nord Westfalen bietet allen Schulen und Unternehmen in ihrem Bezirk Unterstützung bei der Anbahnung von Kooperationen an. Ansprechpartnerinnen für das Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ sind im Münsterland Inna Gabler, Telefon 0251 707-305, E-Mail gabler@ihk-nw.de, und Melanie Vennemann, Telefon 0251 707-304, E-Mail vennemann@ihk-nw.de.

Informationen im Internet:

www.ihk-nw.de/schule-betrieb

Fotos/Bildtexte:

Foto 1:

Kooperation vereinbart: (v. l.) Schulleiterin Sabine Leifhelm und Personalleiterin Dagmar Kitschke.

Foto 2:

Freuen sich auf die Zusammenarbeit: Personalleiterin Dagmar Kitschke (5. v. r.) und Schulleiterin Sabine Leifhelm (6. v. r.), Stroetmann-Geschäftsführer Dr. Michael Tönnies (l.) und IHK-Projektmitarbeiterin Inna Gabler (4. v. l.).


Westfalen damals und heute – 10er-Biokurse auf Spurensuche

Westfalen damals und heute – 10er-Biokurse auf Spurensuche

Am Freitag (25.01.) besuchten die Schülerinnen und Schüler der 10er Biologiekurse das Naturkundemuseum in Münster, um sich mit dem Artenwandel in Westfalen zu beschäftigen.

Nachdem die geografische Ausdehnung von Westfalen anhand von Karten geklärt war, sammelten die Jugendlichen an der „Artenkarawane“ in der Ausstellung „Vom Kommen und Gehen – Westfälische Artenvielfalt im Wandel“ Informationen darüber, welche Lebewesen in den vergangenen Jahrtausenden Westfalen verlassen haben und welche zurückgekommen sind oder als Neubürger einen neuen Lebensraum in Westfalen gefunden haben. Bei ihren Recherchen wurde schnell klar, dass es unterschiedliche Gründe für die Veränderungen gibt, wie z.B. Klimawandel und Lebensraumveränderungen, Umweltverschmutzung und Ausrottung durch Bejagung.

Besondere Aufmerksamkeit erhielten die „Stars“ der „Artenkarawane“; das Mammut und der Neandertaler. Aber auch die stark vergrößerten Nachbildungen der Varroamilbe und der Asiatischen Buschmücke erregten das Interesse der Jugendlichen, von denen sich einige an Protagonisten aus Horrorfilmen erinnert fühlten.

„Tag der offenen Tür“ an unserer Schule

Die Erna-de-Vries-Realschule hat am 17.01.2019 zum Tag der offenen Tür eingeladen.

Die Besucher hatten die Möglichkeit, die Schule über zahlreiche Aktivitäten kennenzulernen.
In der Aula wurde das Theaterstück „Unterricht mal anders“ präsentiert. Hinzu kamen Infostände (u.a. zum Ehrenamt „Verantwortung lernen“), eine „Abenteuerlandschaft in der Turnhalle“ sowie leckere Kleinigkeiten aus der Schulküche. Es gab Einblicke in den Unterricht der Fächer Musik, Physik („Fischertechnik“), Chemie („Feuer, Farbe, Fantasie“) und Technik („Die Schildkröte rollt“). Im Textilraum entstanden witzige „Spinnen und Fledermäuse“ und im Kunstraum Origami-Papierkunst. Auch über Auslandsreisen nach England und Frankreich, den menschlichen Körper (Biologie) und das Fach Geschichte wurde informiert. Unter dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ konnten die Schüler mit dem Computer arbeiten.

Premiere „Wer zuletzt lacht“ und „Halloween“ 30.11.2018

Premiere „Wer zuletzt lacht“ und „Halloween“ 30.11.2018

Eigentlich war es eine Premiere in der Premiere, denn erstmals schaffte es die Film AG der Erna-de-Vries Schule gleich 2 Filme gleichzeitig zu drehen und erfolgreich abzuschließen. Grund dafür waren die gestiegenen Teilnehmerzahlen. Mit kleinen Gruppen bis zu 10 SchülerInnen lässt sich wesentlich effektiver drehen und es muss sich keiner langweilen.

So waren wir uns noch in großer Runde schnell einig, dass das diesjährige Halbjahresthema „Mobbing“ heißen soll. Drehbucharbeit und Dreharbeiten erfolgten dann in den getrennten Gruppen.

2 Werke mit dem gleichen Thema, die unterschiedlicher nicht hätten ausfallen können:

„Halloween“ erzählt die Geschichte der vom Planeten „Blue Orion“ zurückgelassenen „Al“, die es schwer hat in der neuen Welt Fuß zu fassen und auf keinerlei Akzeptanz stößt, ja sogar Eifersucht auslöst…

„Wer zuletzt lacht …“ dagegen stößt schon eher an das Filmgenre „Drama“. Die „Opferrolle“, in der Schule kein Einzelfall, kehrt sich zur „Täterrolle“ um und nimmt eine gefährliche Wende, die am Ende allen die Augen öffnet und ein mehr als positives Ende nimmt.

Aber nicht nur die Filme waren spannend anzuschauen. sondern auch die Premierenfeier war ein wunderschönes Erlebnis für die doppelte Anzahl an Teilnehmern, Eltern, Freunde und Verwandte. Es mussten erstmals Stühle aus Nachbarklassen geholt werden, damit alle Platz finden und es losgehen konnte.

Ein dickes Lob an alle Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 5-10, an Rudi Gier-Seibert für die technische und pädagogische Unterstützung und die Schulleitung, die jedes Mal mit großem Interesse unsere Arbeit unterstützt!

Münster, im Dezember 2018

Claudia Onnebrink

Lernbereich Foto (Klasse 9) im LWL-Museum

Lernbereich Foto (Klasse 9) im LWL-Museum

Neben des Besuchs der aktuellen Ausstellung „Bauhaus und Amerika“ wurden die Schüler und Schülerinnen selbst kreativ. Sie stellten Fotogramme her, nachdem sie Werke von Moholy-Nagy gesehen hatten. Dieser gilt als Vorreiter der experimentellen Fotografie.

In seinen Fotogrammen schuf er experimentelle Bildräume mit bewegtem Licht und testete immer wieder die Grenzen des Mediums aus. 

Adventsbasar der Erna-de-Vries-Schule

Adventsbasar der Erna-de-Vries-Schule

Organisiert wurde der Adventsbasar von der Schülervertretung, die auch die Regelung der Einnahmen als Aufgabe hat. Dieses Jahr gehen 70% der Einnahmen an die Kinderkrebshilfe und die restlichen 30% werden vom Förderverein genutzt.

Jede Klasse von der 5. bis zur 10. Stufe beteiligte sich am Adventsbasar. Es wurde gebastelt, gebacken, verziert und verkauft. Die Schüler und Schülerinnen sowie ihre Lehrer und Lehrerinnen haben sich während der drei Projekttage zuvor viel Mühe gegeben und waren froh, dass beim gut besuchten Basar viele der selbst hergestellten Produkte verkauft wurden. Außerdem wurden von der Theater-AG zwei Theaterstücke aufgeführt.

Nach den Abzügen der Ausgaben bleibt ein Erlös von insgesamt 1284,84€.

Vorlesewettbewerb Schulentscheid

Vorlesewettbewerb Schulentscheid

Der Vorlesewettbewerb wird seit 1959 jedes Jahr vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und kulturellen Einrichtungen veranstaltet.
Folgende SchülerInnen haben vorgelesen:
aus der 6a: Medine-Nur Hamed, Rayen Ben Mimoun
aus der 6b: Zoé Timmer, Kim Klomfas
aus der 6c: Boris Usoyan, Timucin Korkmazoglu

Die Jury hat entschieden, dass Zoé Timmer die Schule beim Regionalentscheid vertreten soll. Wir wünschen ihr dabei viel Erfolg!