Mittagsschläfchen in der Gondel

Mittagsschläfchen in der Gondel

Auf dem Weg zum Mittagessen kann man während der Gondelfahrt durch die Kärtner Bergwelt nette Gespräche über Erlebtes führen oder aber einfach nur die Augen schließen und ein wenig entspannen – auf keinen Fall zu tief. Diese Erfahrung machte heute auch ein Schüler, der einmal eingeschlafen, weder von seinen Mitschülern noch von einem Mitarbeiter der Liftgesellschaft geweckt werden konnte. So fuhr er kurzerhand noch einmal den Berg wieder hinunter.

Weiteren Gesprächstoff lieferten nach dem Mittagessen vor allem die Schüler am Ankerlift. Hier war heute der Wurm mit unterwegs. Im Dominoeffekt stürzten sie auf der Liftspur, verbreiteten nichts als Chaos, so dass alle Mitlifter trotz aller Anstrengungen den Sturz nicht vermeiden konnten. Lachend wurde alles Verlorene wieder eingesammelt und die Skier wieder angeschnallt. Die von Herrn Neteler gesteckte Slalomstrecke war dann am Nachmitag das große Higlight auch für die Profis. Deshalb werden morgen verschiedene Wintersportwettkämpfe angeboten, die nach der Schulung absolviert werden können.

Die Fackelwanderung am Abend sollte den gelungenen Tag abschließen. Die Kollegen waren sehr überrascht, dass sich die Schüler trotz der langen Steigung auf dem Hinweg immer noch lautstark unterhielten. Von Müdigkeit keine Spur. Als dann aber die Fackeln für den Rückweg angezündet waren, verstummten die meisten und genossen die besinnliche Atmosphäre, die durch die brennenden Fackeln und den wunderbaren Sternenhimmel entstand. Mit dieser zufriedenen Stimmung gingen dann 60, ansonsten sehr quirlige, Kinder schlafen.