RAV Bad Nenndorf – Hänigsen 18

Von 15.000 Ampeln, holländischen Fahrrädern und Wasser, welches noch da ist…

Eingespielt starten wir in den Tag, um die ersten Kilometer des Tages unter die Räder zu nehmen und zügig am Mahnmal in Ahlem anzukommen. Dort begrüßt uns neben dem Bezirksbürgermeister Herrn Göbel Frau Bauschke von dem Arbeitskreis „Bürger gestalten ein Mahnmal“. Nach ihrem emotionalen Vortrag konnten wir das Mahnmal auf uns wirken lassen und hatten sogar die Möglichkeit das ehemalige Gelände, auf dem die Außenstelle des KZ Neuengamme in Ahlem stand, zu betreten. Das Gelände wurde vom Nazi-Regime ausgesucht, um die Kriegsproduktion aufrecht zu erhalten. Frau Bauschke berichtet uns, dass die Firma „Continental“ einen ehemaligen Asphalt-Stollen wieder nutzbar machen sollte, um ihre Maschinen dort vor Bombenangriffen der Aliierten zu schützen. Dass an diesem unscheinbaren Ort schätzungsweise 800 Menschen ihr Leben lassen mussten, lässt unsere Gruppe erschaudern. Von den Gräueltaten, die auf dem eigentlichen KZ-Gelände verübt worden sind, ist heute nichts mehr zu sehen. Umso wichtiger ist das angrenzende Mahnmal. Wir sind uns einig: wir möchten nicht und wir dürfen nicht vergessen!

Voller Power starten wir in den zweiten Teil der heutigen Etappe, denn wir wollen ja noch ins kühle Nass des Freibades in Hänigsen springen. Grüne Welle, freundliche Gesichter, perfekt ausgebaute Radwege und nachsichtige Autofahrer lassen uns quasi durch Hannover fliegen… (Ok. Vielleicht sind wir Münsteraner auch einfach nur verwöhnt.) Die obligatorischen Pannen lassen natürlich auch nicht lange auf sich warten. Das eingespielte „Schläuchchen-wechsel-dich-Team“ arbeitet perfekt zusammen, stößt aber erstmals fast an seine Grenzen: es existieren Hollandräder, die einzig dafür gebaut wurden, Reparaturen so schwer wie möglich zu gestalten. Das Team behauptet sich jedoch wacker und gewinnt nach Punkten.

So können wir den Tag entspannt bei einem gemütlichen Sprung von 10er-Turm und einem Grillabend ausklingen lassen.

Die heutige rote Nummer für die kämpferischste Fahrerin wurde vergeben an:

Nazira