RAV Dähre – Wittenberge 18

Von der Brücke ins Krankenhaus…

Der fünfte Tag unserer Reise startete mit einem entspannten Frühstück zu dem die Lehrer zu spät kamen. Nach dem Frühstück hatten wir mal mehr Zeit als sonst unsere Koffer zu packen und einzuladen, so dass wir uns um 10:20 Uhr auf den Weg machen konnten. Bei brüllender Hitze ging es langsam aber sicher Richtung Wittenberge. Wir fuhren und erkundeten nach und nach die ehemalige DDR, wobei viele Hindernisse, Hürden und Pannen auf uns gewartet haben. Jedoch ließen diese uns nicht davon ab unseren Weg fortzuführen. Nach vielen alten Straßen, Schotterpisten, Hügeln und der Elbe, erreichten wir unser Ziel am Friedensteich in Wittenberge, erschöpft, aber froh. Jedoch nicht ohne Zwischenfall kurz vorm Ziel… . An der Brücke zur Elbe ereignete sich ein Unfall, bei dem Abbas sich sehr verletzte. Sein Ehrgeiz und Mut hielten ihn nicht davon ab, die letzten 2 Kilometer mit uns zu fahren. Nachdem wir ankamen, fuhren Abbas und Frau Hülsmann ins Krankenhaus in dem seine Wunden gut versorgt wurden. Gleichzeitig wurde am See der Grill angeschmissen und der Salat geschnibbelt. Während Ernad und Constantin das Fleisch wendeten, holten die restlichen Schüler ihr Besteck aus ihren Blockhütten, in denen sie die nächsten 2 Tage hausen werden. Nach dem leckeren Abendessen wurde Uno gespielt und die Federballschläger am Strand ausgepackt. Somit verschwand die Sonne langsam am Horizont und vier gewisse Personen namens Ernad, Constantin, Lukas Z. und Simon machten sich daran, einen Artikel zum heutigen Tag zu verfassen. Beim Uno spielen am Tisch nebenan, ging ein Teller von Victoria zu Bruch.

Die heutige rote Nummer geht zum einen an Abbas für seinen Ehrgeiz zum anderen an Herrn Pannier für seinen Einsatz und seine gute Kommunikation zwischen Schülern und Lehrern.

Mal schauen was uns morgen so alles erwartet…