RAV Münster – Melle/Meesdorf 18

Aus dem platten Münsterland ins bergige Teutoburger Land

Mit dem Reisesegen und einem außergewöhnlichen Lunchpaket vom Mövenpick im Gepäck machten wir einem kurzen Abstecher bei XXL Hürter. Dort gab es frische Luft auf die Reifen, neue Fahrradschläuche für den Notfall und einen Speichenspanner für unrund laufende Räder. Wie gut das wir vorbereitet waren, denn schon auf der Kanalbrücke in Münster waren sie unsere erste Rettung. Danach ging es weiter Richtung Telgte, Glandorf und Borgloh, wo wir unsere wohlverdienten Pausen gemacht haben.

Über wunderschöne Sträßchen, Schotterpisten, Sandwege und Single-Trails rollte der Erna-de-Vries-Trupp immer weiter gen Zielort: der Campingplatz in Melle/Meesdorf.

Die perfekt gewählte Route hielt nur wenige Überraschungen und Schwierigkeiten bereit, denn Berge und Gegenwind machten die Fahrt nur interessanter.

Ein zufällig vorbeifliegender ASB-Engel machte dem Reisesegen alle Ehre und versorgte innerhalb kürzester Zeit eine verletzte Teilnehmerin fachmännisch, zwar nicht mit Pflastern aber mit einem dicken Verband über beide Knie.

Der guten Laune tat das keinen Abbruch, denn kaum kamen wir auf dem Campingplatz an, waren die Zelte im Nu aufgebaut und die mitgebrachten Sportgeräte kamen bis zum Sonnenuntergang zum Einsatz.

Zur Stärkung für den nächsten Tag gab es wie bei Radfahrern üblich Pasta mit zweierlei Soßen und einen leckeren Salat.

Die rote Nummer für die kämpferischsten Fahrerinnen wurden vergeben an:

Victoria, Josy und Nazira.