RAV Wittenberge – Belower Wald 18

Viele Pannen und ein plötzliches Gewitter

Unser Tag fing direkt mit einem Problem an: Das Chaos in unseren Blockhütten zu beseitigen. Mit nur einem Besen!

Um ca. 10 Uhr waren wir startklar und fuhren los, direkt am Start gab es die erste Panne – ein Platten – wir konnten aber schnell weiter fahren.

Mit der wärmenden Sonne im Rücken ging es in Richtung Belower Wald, wobei schlechte Straßen uns begleiteten und uns an unsere körperlichen (und mentalen) Grenzen brachten. Dadurch hatten wir genauso viel Pause wie Fahrzeit. Durch mehrere Pannen: Daniel und Katharina knallten gegeneinander, kurz danach trafen wir Josy an, nachdem sie gestürzt war und nachdem die Straßen immer schlimmer wurden erwischte es auch Frau Hülsmann, die in die Büsche flog, wurde auch unsere Fahrt beeinträchtigt.

Auch mussten mehrmals Reifen und Schläuche ausgewechselt werden.

Das Highlight des Tages war, dass uns die Lehrer jedem ein großzügiges Eis spendierten.

Kurz nachdem wir aufgegessen haben fing es in der Ferne an zu Gewittern, dennoch fuhren wir mutig weiter.

Am Ende wurden wir immer erschöpfter und wir verfuhren uns auf den letzten hundert Metern.

Im Belower Wald wurden wir direkt von Mücken attackiert.

Dort aßen wir bestellte Pizza und hörten der netten Frau Lange zu, wie sie uns spannend etwas zur Geschichte des Todesmarsches der KZ-Häftlinge erzählte.

Während wir diesen Tagesbericht schrieben warf sich Herr Hülsmann auf 4 aufgepumpte, aufeinandergestapelte Matratzen und hatte Spaß ;) .

Zitat des Tages: ,,Ich bin nicht hier um im Bully zu fahren, sondern um Fahrrad zu fahren.“ (Josy)

Die Roten Nummern gehen an:

Daniel, dafür, dass er die 2. Hälfte der Strecke mit einem geprellten Knöchel weiterfuhr und an Sebastian, da er viele Mitfahrer gezogen und geschoben hat obwohl er selbst an seine Grenzen kam.

Geschrieben von: Victoria, Lukas Z. und Sebastian.